Familienfreundlich Bauen: Diese Punkte sollten Sie beachten

Familienfreundlich Bauen: Oft hängt es an vielen kleinen Punkten, wie familienfreundlich das eigene Haus wird. Wir geben in loser Reihenfolge Tipps. Bei den meisten Bauherren ist die Familienplanung noch nicht ganz abgeschlossen, wenn das Haus geplant und gebaut wird. Deshalb haben wir hier ein paar wertvolle Tipps für das familienfreundliche Bauen.

Grundsätzlich gehen Sie bei der Planung vom ➚ nachhaltigen Hausbau immer von der größten Familie aus. Einen Raum umzuwidmen ist leichter, als einen nicht vorhandenen Raum zu bauen. Das heißt nicht, dass Sie riesige Flächen benötigen. Später, wenn die Kinder einmal aus dem Haus sind und nur noch gelegentlich zu Besuch kommen, soll das Haus nicht leer und zu groß wirken.

Familienfreundlich Bauen: Diese Punkte sollten Sie beachten

Familienleben: Offene oder geschlossene Küche beim eigenen Haus?

Offene oder geschlossene Küche? Eine von vielen Fragen, die Bauherren vor dem Bau Ihres Massivhauses beantworten müssen. In den Ratgebern finden sich beide Ratschläge. Und wer sich erst einmal auf die Besichtigung von Häusern eingelassen hat, erhält auch hier von Architekten und Verkäufern jede Menge Tipps.

Das Problem: Oft widersprechen sie sich. Ein Beispiel ist die Planung der Küche. Eine typische Frage ist dann die, ob in der Familie gerne gekocht wird. Und ob man sich vorstellen könne, dass sich der Küchenduft im ganzen Haus immer und überall verbreite?

Kein Problem berichten andere Bauherren. Die Lösung liegt trotz offener Küche in einem leistungsstarken Dunstabzug. Denn die offenen Küche bewirkt zweierlei. Sind Gäste im Haus ist endlich der beliebteste Raum im Haus mitten im Geschehen und nicht durch Wände abgetrennt.

Zweitens: Sind Kinder im Haus, sind die auch beim Kochen irgendwie immer dabei. Deshalb kann eine offenen Küche zu einem echten Plus an Lebensqualität im Familienleben werden.

Familienfreundlich bauen: Das Bad als morgendliches Nadelöhr

Jeder Muss hier durch. Gemeint ist das Bad im Einfamilienhaus. Deshalb empfehlen wir eine zweite Dusche in der leicht erweiterten Gästetoilette. Die damit zum kleinen Gästebad wird. Wer diesen Platz nicht hat, kann mit der Auslagerung der Toilette aus dem Bad für Entspannung im Bad sorgen.

Denn nichts ist nerviger als Morgen für Morgen vor einer verschlossenen Badezimmertür zu stehen. Und das nur, weil der Filius zwar gut erzogen die Toilettentür abschließt, aber den Andrang in der morgendlichen Rushhour hinter der Zeitung ignoriert.

Ein Tipp noch zum familienfreundlichen Bauen

Der HWR – dieses Kürzel kennt irgendwann jeder Bauherr, gemeint ist der Hauswirtschaftsraum. Er ist nach dem Bau fast immer zu klein. In einer Familie braucht vieles einen Platz.

Waschmaschine und getragene Wäsche, Bügelbrett und Vorräte, Utensilien zum Putzen und vielleicht noch das Leergut. Das alles verlangt nach Platz. Und wenn Sie keine Werkstatt haben, wird es noch mehr.

Sprechen Sie uns an, wenn sie einen Partner für Ihren Hausbau – Familienfreundlich Bauen in und Leipzig oder Sachsen suchen.