Eine Erdwärmepumpe mit Tiefensonde liefert Erdwärme direkt ins Haus

sachsenhaus-lesezeit-1-50-min

Die Erdwärmepumpe ist eine seit Langem bekannte Technologie, die inzwischen so ausgereift ist, dass sie effiziente Energiegewinnung ermöglicht. Moderne Systeme kombinieren die althergebrachten Prinzipien mit CO2. Sie sind bequem vom Internet aus zu kontrollieren.


Die Wärmerohr-Funktionsweise

Das Prinzip eines Wärmerohres ist schon länger als 100 Jahre bekannt und wird in verschiedenen Technologien angewandt. In jüngerer Zeit wurde von Ingenieuren das Wärmerohr mit CO2 als Wärmeträger kombiniert und zur CO2-Tiefensonde kombiniert, die mit Wärmepumpen höchst kostensparend und effizient arbeitet. Die Tiefensonde gelangt über ein Bohrloch in die Tiefe, wobei dem umliegenden Erdreich die gespeicherte Wärme entzogen wird. Das Kohlendioxid zirkuliert in der Sonde auf natürliche Weise selbstständig, also ohne Einsatz von Pumpen. In flüssiger Form strömt es entlang der Rohrwände nach unten und nimmt dabei die Wärmeenergie des umliegenden Erdreiches auf, so lange, bis es in den gasförmigen Zustand übergeht. Im Zentrum der CO2-Sonde steigt nun das leichtere CO2-Gas wieder nach oben, wo die aufgenommene Wärme an den Wärmeaustauscher abgegeben wird. Mit der Abgabe der Wärmeenergie wird das Kohlendioxid wieder flüssig, sinkt erneut ab, und der Kreislauf beginnt von vorn.
Im Wärmeaustauscher wird die Wärme an ein flüssiges Arbeitsmittel abgegeben (R410a). Eine Wärmepumpe komprimiert das Arbeitsmittel und erwärmt es dabei noch weiter. Über einen nächsten Wärmeaustauscher wird die Wärme nun in den Heizkreislauf gegeben.
Die Vorteile der Erdwärmepumpe mit Tiefensonde

Diese Wärmepumpentechnik nutzt auf höchstem Niveau den Wirkungsgrad der Erdwärmetechnologie aus, wobei im nahezu wartungsfreien Betrieb nur äußerst geringe Betriebskosten entstehen. Die Erdwärmepumpe mit Tiefensonde ist sehr sicher, arbeitet beständig und zuverlässig. Erdwärme wird intelligent genutzt, das CO2 ist als Arbeitsmittel unbedenklich. Auch in Wasserschutzgebieten oder Wasserschongebieten können die Erdwärmepumpen mit CO2 eingesetzt werden. Es gibt mit der Erdwärmepumpe Möglichkeiten der Kaskadierung, das heißt der Hintereinanderschaltung verschiedener Verbraucher und der Koppelung mit einer Solaranlage. Fernwartung und Fernsteuerung sind ebenso möglich. Die Heizleistungen von Erdwärmepumpen liegen gewöhnlich zwischen etwa 3 bis 30 kW, auch modulierende Wärmepumpen sind möglich. Die angewandten, patentierten Technologien verfügen über entsprechende Zertifikate, die für Qualität und Effizienz bürgen. Der Einbau von energieeffizienten Anlagen wird durch Programme der Kreditanstalt für Wiederaufbau und der BaFa sowie durch regionale, kommunale und Länderprogramme gefördert. Sie haben die Möglichkeit, die Anlage vom Internet aus zu überwachen. Ein Regelsystem (Web Control) überprüft vollautomatisch alle Parameter des Systems und sendet sie an eine Wartungsfirma. Sie können den Status Ihrer Anlage regeln und überwachen, falls Wartungen nötig sein sollten, entdeckt das die Wartungsfirma über das Netz.

Ganz gleich für welche regenerative Energieverorgung Sie sich entscheiden, das Team der SACHSENHAUS® steht Ihnen mit Ihren Fachberatern gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Das könnte Sie auch interessieren...

Lüftungsanlagen mit kontrollierter Be-und Entlüftu... Wenn ein Haus energetisch neu gebaut oder saniert wurde, findet nur noch ein geringer Luftaustausch mit der Umgebung statt. Daher muss kontrollier...
Sommer, Sonne, Solar – SACHSENHAUS® Angebot ... Sommer, Sonne, Solar-Angebot im Juli und August Endlich hat er uns erwischt, der Sommer. Wenn das Quecksilber in die Höhe steigt und die Sonne auf ...
Neue Energieeffizienzstandards 2016 Energieeffizienzstandards, EnEV 2016: Wie unter dem Kürzel »EnEV 2016« geplant, kommen die neuen Energieeffizienzstandards im Jahr 2016. Günstiger Woh...